„Lass uns umkehren, wir haben ja noch das Auenland.” - „Es wird bald kein Auenland mehr geben.”

Der große Umbruch

„Lass uns umkehren, wir haben ja noch das Auenland.” - „Es wird bald kein Auenland mehr geben.”

An diesen (verkürzten) Dialog zwischen Merry und Pippin aus Herr der Ringe muss ich denken, wenn ich die aktuelle Situation betrachte.

Es ging noch nie darum, was für die Menschen und die Gesellschaft gut und richtig wäre. Es ging und geht immer darum, was den Reichen und Mächtigen nutzt, um ihren Reichtum und ihre Macht zu erhalten und zu mehren. Das war nicht nur in alten Zeiten so, als der Adel herrschte. Auch heute, in unserer angeblichen Demokratie, ist es nicht anders. Kein Aufbegehren, keine Zusammenrottung der Massen, kein Ausfall von Arbeitskraft oder als Konsument, okay, aber das war es auch schon. Warum sollte es sich ausgerechnet nach dem zweiten Weltkrieg geändert haben? Warum ist es denn prinzipiell egal, welche Partei gerade an der Macht ist? Es ändert sich ja sowieso nichts. Wir habein eine Schein-Demokratie, in der die, die etwas zu sagen haben, nicht gewählt sind und die, die gewählt sind, nichts zu sagen haben. Diese Aussage kommt von keinem geringeren als den ehemaligen Gesundheitsminister Horst Seehofer in einem ZDF-Interview.

Die Politik ist nicht beeinflusst von den Reichen, nein, sie ist gesteuert von diesen Menschen. Wie anders kann es sonst sein, dass ein Lobbyist zuerst im Medizin- und Pharmasektor im Gesundheitsausschuss des Parlaments sitzt und anschließend Gesundheitsminister wird? In Russland und China nennt man diese Reichen Oligarchen, Graf Coudenhove-Kaliergi, ein Vordenker, Vorreiter und treibende Kraft der EU, nennt sie in seinem Buch praktischer Idealismus Plutokraten, das ist wohl der westliche Ausdruck dafür. Dirk Müller, der aufgrund seiner früheren Tätigkeit an der Börse auch heute noch einen tiefen Einblick hinter die Kulissen hat, kommt in seinem Buch Machtbeben zu der Einschätzung, dass wir die Phase der Plutokraten bereits verlassen und nun die Kleptokraten an der Reihe sind. Meine Meinung ist, dass die Kleptokraten schon eine ganze Weile an der Reihe sind, jetzt kommt der Showdown, uns die letzten Feigenblätter der Schein-Demokratie zu nehmen und eine offene Kapital-Diktatur einzuläuten.

Was hat das mit der aktuellen Situation, dem Lockdown wegen Corona zu tun?

Ich denke: Alles! Wir leben in sehr herausfordernden Zeiten! In vielen Bereichen unseres Lebens und der Gesellschaft stoßen an Grenzen und auf Problme.

2008 hatten wir eine Immobilienblase in den USA, die geplatzt ist, und infolge davon erst eine Banken- und dann eine Euro-Krise. Alleine von der EZB wurden zig Milliarden ins System gepumpt, die nicht wirklich abgedeckt waren, und der Zins gegen Null gefahren. Wolfgang Schäuble meinte damals schon, es sei jedem klar, dass wir damit die Probleme nicht aus der Welt räumen, sondern nur Zeit gewinnen. Was ist in den letzten zwölf Jahren passiert, um das zu beheben? Rein gar nichts. Es wurden nicht mal Versuche gemacht, die Probleme anzugehen. In Zeiten, in denen die Wirtschaft besser läuft, hätte man die Zinsen wieder wenigstens ein Stück weit nach oben bringen müssen, damit man für schlechte Zeiten trockenes Pulver hat, aber nichts ist passiert. Nun kann man spekulieren, ob man uns nur weis machen wollte, dass die Wirtschaft gut läuft, wie es in den Jahren seit 2008 immer wieder proklamiert wurde, sie aber tatsächlich gar nicht so gut da gestanden ist. Oder ob die unterschiedlich starken Wirtschaftsräume, die der Euro abdeckt, das einfach nicht zugelassen haben.

Fakt ist, dass die Zinsen immer noch bei Null sind. Fakt ist, dass Spar-Anleger seither keine Rendite mehr haben. Fakt ist, dass viel billiges Geld auf Pump im Umauf ist. Fakt ist, dass sich seither neue Blasen entwickelt haben, die größer sind als das, was wir 2008 erlebt haben, wie Dirk Müller in Machtbeben beschreibt. All diese Blasen haben mit den niedrigen Zinsen zu tun, sind sie doch auf die ein oder andere Weise eine Kreditblase. Dazu kommen die Anleihen, die ja ebenfalls nichts anderes sind als verbriefte Kredite. Die Anleiheblase ist um ein Vielfaches größer als die übrigen Kreditblasen, die ja auch schon enorm sind. Das ist nicht nur in Europa oder Amerika so, diese Blasen existieren weltweit. Irgendwann fliegt uns das um die Ohren und weil die Blasen auf der ganzen Welt existieren, kann man nicht sagen, wo es anfängt. Das Problem ist völlig unkalkulierbar geworden.

In früheren Zeiten gab es dann regelmäßig Kriege, es wurde viel kaputt gemacht, man könnte sagen, es wurde ein Reset gemacht. War der Krieg vorbei, konnte man wieder in die Hände spucken und das Bruttosozialprodukt in neue Höhen schießen lassen. Doch spätestens mit Ende des zweiten Weltkrieges, als die ersten Atombomben gefallen sind, wurde diese Option ausgeknipst. Freilich gab es immer wieder das eine oder andere „Geplänkel”, doch einen großen Reset kann man heute auf diese Art nicht mehr erzwingen, ohne dabei selbst drauf zu gehen. Dazu kommen die internationale Verflechtungen der Wirtschaft. Wenn Unternehmen aus aller Herren Ländern in vielen anderen Ländern investiert sind, hat keiner irgend ein Interesse daran, auf ein anderes Land Bomben zu werfen, gehen doch damit auch eigene Investitionen kaputt, selbst wenn der Krieg konventionell beschränkt wäre.

Die Wirtschaft ist aber nicht das einzige Problem. Geopolitisch hat der Kampf um die Vorherrschaft in Europa nun so richtig begonnen. Anders ist der Handelskrieg zwischen den USA und China nicht zu werten. Die neue Seidenstraße, die China nicht nur plant sondern bereits aktiv baut, macht China zu einem noch interessanteren Wirtschaftspartner für Europa. Europa und China rücken mit einer direkten Landverbindung näher zusammen. Die Transportwege, Transportzeiten und Transportkosten sinken mit einer direkten Landverbindung zwischen China und Europa, während Amerika immer noch über den großen Teich kommen muss und das nur auf dem See- oder Luftweg zu bewerkstelligen ist. Dabei nutzen China die „Animositäten” zwischen den einzelnen europäischen Staaten genauso wie es die Amerikaner gemacht haben und immer noch machen. Genauso wie Amerika bei Gründung der Nato kein Abkommen zwischen Amerika und Europa abgeschlossen hat, sondern jeweils Verträge mit den einzelnen Ländern, genauso kann China nun für die Verträge zur neuen Seidenstraße vorgehen. Wohin das führt, zeigt sich jetzt erst wieder bei den Abkommen, die China bereits in der Tasche hat. Es nutzt seine Wirtschaftskraft gegenüber den kleinen Ländern, um die Abkommen nach seinem Sinne zu gestalten. Genauso wie die USA die Nato durch ihre schiere Größe und militärische ud wirtschaftliche Stärke beherrscht. Europa hat keine echte Stimme.

Ich denke, zu Klima, Ressourcen- und Energieverbrauch muss ich nicht viel sagen, das ist ja die letzten Jahre schon ein Dauerbrenner, selbst in den Qualitätsmedien.

Auch die Bildung steckt in einer Sackgasse. Während immer mehr besser ausgebildete Leute gebraucht werden, sinkt das Niveau der Schul- und Hochschulabgänger. Oder wie soll man es nennen, wenn mittlerweile großes und gar kleines 1x1 zum Problem werden? Rechtschreibung und Zeichensetzung? Fehlanzeige. In unserem Bildungssystem mit Belohnung und Bestrafung lernt man dem Gehirnforscher Gerald Hüther zufolge nur, wie man am besten Belohnungen, nämlich gute Noten bekommt. Aus menschlicher Sicht total daneben, denn man lernt nicht fürs Leben, es werden Ellenbogen-starke Fachidioten und willfährige Konsumenten herangezüchtet. Aber auch aus Sicht der Wirtschaft ist unser Bildungssystem nicht mehr auf den Bedarf ausgerichtet. Woher kommt es sonst, dass immer mehr Unternehmen ihre eigenen Bildungsstätten auf machen? Warum gibt es eine Aldi-Akademie? Der Personalchef eines führenden Chemie-Unternehmen meinte, nun braucht man Teamplayer. Alles, was ein einzelner Chemiker erforschen kann, ist bereits erforscht. Doch an den Schulen und Hochschulen werden immer noch Einzelkämpfer herangezüchtet.

Dass das Gesundheitssystem nicht nur in Deutschland eine General-Überholung braucht, dürfte mittlerweile auch bekannt sein.  Zu den bereits vorhandenen Problemen züchten wir noch weitere, zum Beispiel durch die substanzlosen Wischergeräte Smartphone und Tablet, wie der Gehirnforscher Manfred Spitzer untersucht hat. Nicht nur, dass Handys dumm machen, sie machen auch krank.

Doch wie kommt man aus dem ganzen Schlamassel raus? Vielleicht mit einem weltweiten Lockdown?

Was für ein Glück, dass wir die Kleptokraten zum Beispiel in Form des WEF, des World Economic Forums, haben. Das kennt jeder, schließlich ist deren Jahrestreffen in Davos immer ganz vorn in den Qualitätsmedien. Das WEF trifft sich zwar nicht nur einmal im Jahr, aber das Jahrestreffen ist der Termin, an dem die WEF Hof hält, an dem die Politiker auch mitspielen und dem WEF huldigen dürfen. Diese Herrschaften machen sich daran, den 17-Punkte-Plan für unsere Zukunft, den die UN-Vollversammlung 2015 einstimmig beschlossen hat, die sogenannte Agenda 2030, mit Leben zu füllen. Der Slogan für das Jahrestreffen 2021 des WEF steht übrigens schon fest: The Great Reset. Man kann spekulieren, ob das dann das Résumé zu dem ist, was gerade schon läuft, oder erst der Anfang von noch mehr Reset.

Wenn man sich die 17 Punkte mal näher ansieht, klingt alles sehr wünschenswert: Armut und Hunger abschaffen, Klima schützen, sauberes Wasser und gute Bildung für alle, bezahlbare und saubere Energie für alle, Frieden, Gerechtigkeit, und, und, und. Das ist der Plan, das ist von der Weltgemeinschaft einstimmig beschlossen und festgezurrt. Aber solche Nebensächlichkeiten wie Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit, Recht auf körperliche Unversehrtheit, Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und anderes für die Wirtschaft unwichtiges Zeug stehen nicht auf diesem Plan. Wozu auch? Das stört nur bei der Umsetzung und der besseren Beherrschung der Massen. Wenn man überlegt, dass all dies störende Zeug in den westlichen Ländern gerade noch irgendwie vorhanden ist und abgebaut wird, bin ich versucht zu sagen: „Es kommt noch dicker.” Ich kann einfach nicht glauben, dass das, was uns durch die Maßnahmen wegen Corona genommen wurde, wieder zurück gegeben wird. Wie diese wohlklingenden Ziele der Agenda 2030 umgesetzt werden, kann sich jeder selbst ausmalen. Sicherlich nicht zum Vorteil der Menschheit, wo das WEF doch ein Zusammenschluß der 1000 größten Unternehmen ist, die 100 davon größten wiederum sind der Kern, die übrigen 900 (noch) bevorzugte Ausführungsgehilfen.

Wie soll ich anfangen? Wo soll ich anfangen?

Es ist schwierig, die vielen Informationen, die ich zusammen getragen habe, so aufzubereiten, dass sie verständlich rüber kommen. Zumal sie auch noch so verflochten sind, dass man sie in mehrere Kategorien einsortieren könnte. Aber in der Summe passt für mich alles in das große Bild, dass ein genereller Reset nötig ist und auch gerade statt findet. Ja, auch ich sage, dass ein Reset nötig ist. Aber wie er ausgestaltet ist und was das Ergebnis ist, das weicht dann doch von dem ab, was die Kleptokraten so im Sinn haben.

Ich kann nicht alles hier direkt beschreiben, das wäre eine Lebensaufgabe. Daher wird der Dreh- und Angelpunkt die Linksammlung sein. Mir ist vor allem wichtig, dass ich eine Stelle habe, wo all die Informationen, die verstreut im Netz sind, einigermaßen geordnet zusammen getragen sind. Das möchte ich mit allen teilen, die selbst nachdenken und sich differenzierter informieren wollen.

Diese Links sind in der Mehrzahl Videos von Vorträgen, Interviews und Gesprächen, wo Leute aus allen möglichen Bereichen des Lebens ausgiebig zu Wort kommen. Oft sind das lange Videos, es gibt viel zu sagen und das kann man nicht in Clips von ein paar Sekunden Dauer unterbringen. Hier kommen meist anerkannte und angesehene Fachleute in ihrem Gebiet zu Wort, die in den Qualitätsmedien kein Gehör finden, tot geschwiegen werden, als Verschwörungstheoretiker diskreditiert werden oder keine Lust haben, ihren Ruf in den Qualitätsmedien zu runinieren.

Der Anfang

Angefangen hat es bei mir schon vor deutlich über 20 Jahren, als ich gemerkt habe, dass selbst die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender uns für dumm verkaufen wollen, um nicht zu sagen, dass sie uns anlügen. Mir ist ganz stark in Erinnerung geblieben, wie in einem Beitrag einer Nachrichtensendung ein Schreiben eingeblendet wurde. Der Text, der vorgelesen wurde, war sogar mit Textmarker markiert. Aber er wurde nicht wortwörtlich vorgelesen, sondern leicht abgeändert, so dass sich ein ganz anderer Sinn dessen ergab als was da in Wirklichkeit stand. Das habe ich mir eine Weile angesehen und immer mehr solcher Verfälschungen bemerkt, so dass selbst diese Qualitätsmedien für mich als Informationsquelle untauglich geworden sind. Zumindest als einzige. Die privaten Qualitätsmedien waren es noch nie.

Richtig ins Rollen gekommen ist es dann mit dem Buch Machtbeben von Dirk Müller. Ich habe es mir zum Jahresende 2018 gekauft, aber noch viele Wochen liegen lassen. Vermutlich, weil ich gespürt habe, dass es verändern wird und ich noch nicht bereit war. Als ich dann angefangen hatte zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören und habe es seither noch ein paar Mal gelesen…

Alleine was in diesem Buch an grundledenden Umwälzungen aufgelistet wird, die auf uns zu kommen könnten und vermutlich auch werden, das hat mich umgehauen. Als dann Anfang dieses Jahres in China der Lockdown gemacht wurde, bin ich sehr hellhörig geworden. Ich bin auf diesen Vortrag von Daniele Ganser gestoßen und mir sind die Parallelen zwischen dem, was er sagt, und dem, was von der Regierung und dem RKI zu hören war, aufgefallen. Damit war meine Neugierde vollends geweckt…

  • Gelesen: 708